Reise in den Oman

Leider fiel unsere geplante Rotmeer Tour im November 2010 ins Wasser, wiedermal wegen Ferienstopp bei Masi im Geschäft. Auf der Suche nach einer Alternative für den September gingen wir unsere früheren Ferienpläne nochmals durch und fanden …… den Oman. Freunde von uns haben den Oman bereits bereist und konnten uns die Extra Divers Lodge nicht wirklich mit gutem Gewissen empfehlen. Moni fand dann das Extra Divers Al Sawadi Beach Resort bei Barka, das liegt ca 90km westlich von Muskat. Die Extra Divers haben Anfang September 2010 auch das Managment des Al Sawadi Beach Resort übernommen und sie ist die einzige Tauchbasis die täglich zu den „Kronjuwelen“ im Golf von Oman, den „Daymaniyat“ Inseln, fahren dürfen.
Die Anreise fing am Flughafen ein bisschen harzig an, das Fräulein am Check-In war zwar nett, hatte aber keinen blassen Schimmer das man bei der Swiss zusätzliches Tauchgepäck buchen kann: „Das macht dann 600.- für Übergepäck!“ hat sie uns angeflötet! Nach einigem hin und her und einem Anruf in unserem Tauch-Reisebüro, hat sie dann doch noch herausgefunden das wir unser Tauchgepäck für 110.-, wie das sonst üblich ist, mitnehmen können, schnell noch an den Swiss Schalter und das Tauchgepäck für Hin- und Rückreise bezahlen. Uff.. diese unnötige Hürde war geschafft. Der Rest der Anreise nach Muskat lief dann, mit einer Stunde Warten beim Visa Schalter, wie geplant ab. Die Ankunft im Resort um ca 0:30 lässt einen leider noch keinen Eindruck erhalten über das Land und das Hotel in welches man eben eingereist ist. Nach dem Ausschlafen, wir sind ja schliesslich in den Ferien, haben wir uns nach dem feinen Frühstücksbuffet zur Tauchbasis aufgemacht, wo wir uns eintragen liessen für die nächsten Tage. Durch das neue Management gab es einige Änderungen und Bautätigkeiten welche uns aber nicht gestört haben, im Gegenteil, jeden Tag wurden einige Bereiche im Hotel oder der Anlage neu gemacht und wirklich verschönert und verbessert. Die gesamte Hotel Crew war sehr nett und sie haben uns alle Wünsche erfüllt.
Die Extra Divers Basis machte einen guten Eindruck und wir fühlten uns bald gut aufgehoben. Die Taucherei war gut organisiert, um ca 08:30 gings los, die Fahrt mit dem 2x 250PS starken Speedboat zu den Inseln dauerte eine knappe Stunde, die Oberflächenpause auf dem Boot haben wir mit einem Znüni (Früchte und Guetzli), Taucherlatein austauschen und Fotos rumreichen verbracht. Das Tauchgebiet um die Daymaniyat ist sehr schön, auch wenn die Sicht nicht wirklich berauschend war. Man taucht immer um die Inseln herum, welche von Fischschwärmen durchzogen ist, hier sieht man die sprichwörtliche Fischsuppe. Auch an Grossfisch mangelt es nicht, obwohl uns das Glück einen Walhai zu sehen verwehrt blieb. Wer Steilwände sucht, sucht vergebens, meistens fällt der Grund geröllartig ab um auf ca 20m in einen sandigen, flachabfallenden Untergrund überzugehen. Wir tauchten immer selbständig ohne Guide und konnten so unser Tempo selber bestimmen, es wird meistens ein one-way Kurs getaucht und wurden vom Boot wieder aufgepickt. Nach dem zweiten Tauchgang gings wieder zurück, wo wir meistens zwischen 14:00 und 15:00 angekommen sind. Nach einem kleinen Snack konnte man am Strand oder am Pool sehr schön den Nachmittag noch rumbringen bis es um 19:00 ans wirklich leckere Buffet ging. Wir wussten schon im Voraus das gerade Ramadan war, da das Resort aber auch von vielen Einheimischen und Besuchern aus Dubai und Abu Dabi besucht wurde, war es verboten draussen zu essen, zu trinken und zu rauchen, dies hat uns dann doch ein bisschen erstaunt, da dies von Manta Reisen, wo wir buchten, nicht angekündigt wurde. Nach dem Ramadan war dann im Hotel auch das Café im Aussenbereich offen und die Ferien erhielten gleich einen Schub an Annehmlichkeit. Leider wurden wir auch nicht informiert das beim Ende des Ramadan für eine Woche Feiern (ähnlich einem „Ausnahmezustand“) angesagt war, eine Reise ins Landesinnere war schlichtweg unmöglich, so mussten wir bis kurz vor unsere Abreise warten bis wir einen Ausflug organisieren konnten. Der Ausflug selber hat uns aber sehr gefallen, auch wenn es bei den Sehenswürdigkeiten von Leuten die gerade Feierlaune hatten nur so wimmelte. Unser Tipp, besucht die Wüste für ein bashen im Sand :), ein Besuch bei den Beduinen ist auch interessant, und dann fahrt in ein Wadi, aber nur in eines welches noch Wasser führt (Oase), wer mag kann auch die ganzen Forts die es im ganzen Land noch gibt besuchen und natürlich die grösste Moschee in Muskat.
Unser Fazit:
Der Oman ist eine Tauchreise wert und auch für kulturell und landschaftlich Interessierte sehr zu empfehlen. Wir haben die Omanis als sehr nettes und zu Touristen sehr höfliches Volk kennenlernen dürfen. Ein besonderes Erlebnis war auch ein Spaziergang am Strand wo es in ca 1km Entfernung ein „Naherholungsgebiet“ der Omanis hat, dort fahren sie mit ihren Autos bis an den Strand runter, drehen mit der Corvette eine Runde im Sand, grillieren, baden und geniessen ihre Freizeit im und am Meer.
Bilder gibt’s wie immer in der Gallery oder hier der direkte Link!

Update:
Video ist nun fertig und in der Galerie abrufbar! :)

Veröffentlicht in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.